Deine erste Hochzeitsmesse – so geht’s

 

Welche Hochzeitsmesse?!

Wähle deine Messen gut aus – basiert auf deinen Traumkunden!
Teilen deine Traumkunden den Geschmack, Style und Vibe, den die Messe transportiert? Teilen auch die anderen Aussteller der Messe deinen Geschmack & Style – und damit den deiner Traumkunden (schau im Ausstellerverzeichnis des letzten Jahres nach, um herauszufinden, welche Aussteller ungefähr zu erwarten sind)? 

Würdest du dir die meisten der Aussteller auch als Dienstleister bei Hochzeiten wünschen, die du planst? Wenn die Antwort ‚Nein’ ist, dann ist wohl auch die Messe nichts für dich – weil du dort nicht auf die Kunden treffen wirst, die dich buchen möchten. 

Wertschätze deine Zeit, Energie & finanziellen Ressourcen – es beginnt mit der Auswahl der Hochzeitsmesse.

 

Weniger ist mehr und dennoch: gib alles!

Überfordere dich nicht mit Messeteilnahmen – mach lieber das Meiste aus der einen, den zwei Messen, an denen du teilnimmst. Indem du alles aus ihnen herausholst, was geht. 

Damit meine ich z.B., dass du ein Incentive für die Anmeldung zum Newsletter auslegst. Das kann eine richtig tolle Verlosung sein, eine Hochzeitsplanung, oder ein Tipps-Sheet oder dein eigenes Booklet mit Tipps für Paare in deiner Region (DSG-VO beachten). Dass du nicht einfach nur dastehst, an deinem Stand, und hoffst und wartest, dass die Paare zu dir kommen. Sondern dass du sie aktiv ansprichst, an deinen Stand holst, ins Gespräch kommst. 

 

–> Ist Paare aktiv anzusprechen auf der Messe und vor deinem Messestand hervorzukommen die ultimative Horror-Vorstellung für dich? 

 

Dann lass mich dir sagen: Messen sind höchstwahrscheinlich nicht der richtige Marketingkanal für dich. Such dir was, was besser zu dir passt. Wo du brillierst, aufblühst, deinen besten Auftritt hast, weil es so natürlich aus dir rauskommt. Ein/e verkrampfte Hochzeitsplaner/in versteckt hinter einem Messestand nützt niemandem was, und will auch keiner buchen 😉 Aber das nur am Rande…

Denke einfach dran, dass es hunderte Marketingkanäle gibt – 

und Messen sind so intensiv, auf so vielen Ebenen, das macht nur dann wirklich Sinn, wenn du die Teilnahme auch genießt. 

Kein Budget für einen eigenen Stand auf der Hochzeitsmesse?

Dann geh’ als Besucher auf die Messe. Sprich mit so vielen Ausstellern, wie nur möglich. Hab genügend Visitenkarten dabei. Schau dir alles genau an. Beobachte, wofür sich die Paare interessieren. Mach Fotos. Lass dich inspirieren von den neuesten Trends. Teile, was dich inspiriert, mit deinen (potentiellen) Paaren. 

Um ganz ehrlich zu sein: die 10, 15€ für den Messebesuch können, wenn du es richtig gut anstellst, tausendmal besser investiert sein als die hunderte, wenn nicht tausende Euros, die du für einen Messestand ausgibst – aber auf der falschen Messe. 

Ich habe – egal ob als Aussteller oder ‚nur als Besucher’ – immer viel aus meinen Messeteilnahmen gemacht. Immer fantastische Kontakte dabei geknüpft. Ideen für Styled Shoots sind auf Messen entstanden. 

Sogar ‚nur’ als Besucher kannst du potentielle Paare wissen lassen, dass du auf der Messe bist, kannst sie im Barbereich zum Kaffee treffen. Alles ist möglich!  

Und noch ein Tipp: 

Wenn du während der Messesaison ins Ausland fährst, oder generell in eine andere Region: schau nach, ob du dort eine Hochzeitsmesse besuchen kannst. 

Frischer Input, der mega inspiriert! Dir neue Ideen, Fotos und Kontakte bringt (besonders wichtig, wenn du selbst davon träumst, Hochzeiten auch im Ausland zu planen). Ich persönlich liebe es, in England oder Italien auf Messen zu stöbern, dabei die Unterschiede, andere Trends und lokale Strömungen zu entdecken. 

 

Marketing: denk voraus!

Sprich über deine Messeteilnahme lange vorab! Erwähne auf Social Media immer wieder, dass du an der Messe teilnehmen wirst. Tagge die Messe, Location, nutze relevante Hashtags – am besten auch am Morgen jedes Messetages. So können die Paare, die auf dem Weg zu Messe sind, dich auch darüber finden und einen Besuch an deinem Stand einplanen. 

Schreibst du bereits einen Newsletter an Paare? Dann schicke eine Woche sowie am Tag vor der Messe eine Mail, dass du auf der Messe bist. Lass dir wieder ein Goodie einfallen, das du verschenkst, wenn dich deine Newsletter-Abonnenten am Stand ansprechen – das schafft Verbindungen.

Wenn es dein Budget hergibt – schalte eine Anzeige im Ausstellerverzeichnis / Messekatalog. Je öfter du im Zusammenhang mit der Messe gesehen wirst, ob auf Social Media, in Print-Magazinen, im eigenen oder Messe-Newsletter oder deiner Website, umso wirkungsvoller ist die Werbung, die du beabsichtigst. Man sagt, dass potentielle Kunden ca. 7x von dir gehört haben müssen, um genug Vertrauen zu fassen, dich anzusprechen. Je öfter du sichtbar bist, umso besser. 

Schreib dir die Fragen auf, die dir von Paaren & Bräuten gestellt werden: gibt es Fragen, die dir immer wieder gestellt werden? Gab es Nachfragen zu Services, die du bisher noch nicht anbietest (vielleicht ist da ein neues Angebot für dich versteckt). Erkennst du Zweifel, Unsicherheiten, die du klarer ansprechen kannst, um noch mehr Paaren zu helfen (Die Regel sagt, für jede Frage stehen deutlich mehr Personen, die die gleiche Frage haben)? Sei aufmerksam, was sich Paare heutzutage wünschen und wollen. Hochzeitsmessen sind auf diese Weise eine der besten Arten, Marktforschung zu betreiben. 

P.S. Auch die Anmeldefristen für Messen liegen oft viele Monate vor der eigentlichen Messe. Informiere dich frühzeitig über die Deadline, um Enttäuschungen zu vermeiden.

 

Standbau

Bereite dich so gut vor, wie du kannst. Das bedeutet, deinen Standbereich abzumessen und vorab nach- und aufzubauen. So erhältst du eine gute Vorstellung davon, wie alles aussieht und wirkt, ob Farben & Design zusammenpassen und deinen Brand-Look so rüberbringen, wie du es willst, und ob du noch mehr Deko und Werbematerial brauchst, um deinen Stand richtig wirken zu lassen. Pack dein Auto am Abend zuvor. Druck dir alle Infos zur Messe wie Adresse, Anlieferungsinfo und Standbauzeiten aus; speichere die Adresse im Navigationsgerät ein. Alles, was du tun kannst, um dein Messeerlebnis an den Messetagen so schön wie möglich zu gestalten, ist eine gute Idee. 

 

Werbematerialien

Das ist der Punkt, wo mit mir spätestens immer die Pferde durchgehen, haha! Es gibt soviel, was du machen kannst, um aufzufallen – tu es! Lass dir was einfallen, um nachhaltig Eindruck bei Paaren & Messebesuchern zu hinterlassen – denk daran, es geht nicht nur um die direkten Buchungen, die du bei einer Messe generierst – sondern auch um die Sichtbarkeit und das Empfehlungsmarketing, die du dadurch ankurbelst.

Vielleicht bucht dich das Paar, mit dem du sprichst, nicht – erzählt aber seinen Freunden von dir, die dich dann zwei, drei Jahre später buchen. Freundinnen von Bräuten, Trauzeugen, die sich auf der Messe umschauen, kommen vielleicht in ein paar Jahren auf dich zu. Plus, die Dienstleister und das Netzwerk, die du durch die Messeteilnahme auf dich aufmerksam machst. Das sind alles tolle Nebeneffekte, die man oft direkt nach der Messe noch gar nicht greifen kann, die aber absolut lohnenswert sind. 

Check vorab, was an Werbematerialien erlaubt ist und was nicht – und wo du sie auf der Messe auslegen darfst. 

Strebe danach, mit deinem Stand auf der Hochzeitsmesse einen absoluten Boom!!!-Effekt auszulösen! Ihn so richtig zum Hingucker zu machen und visuell so überzeugen zu lassen, dass er im Gedächtnis bleibt.

Sieh es mal so: dein Stand auf einer Hochzeitsmesse ist ein riesiges Schaufenster & Bühne, eine Arbeitsprobe und Visitenkarte zugleich

– was du hier zeigst, zeigt auch potentiellen Paaren – was du drauf hast. 

 

Bist du ein/e Hochzeits-Planer/in, deren/dessen Stärke eher die Planung ist als Dekoration – überzeuge damit. Verteile Planer-Sheets zum Mitnehmen, ein Booklet mit Tipps, versuche die Paare auf dieser Ebene abzuholen. Auch das geht übrigens auf hübsche Weise :).

Mit deinem Stand einen Boom-Effekt auszulösen bedeutet übrigens nicht, dass du ein riesiges Budget brauchst – eher, dass du smarte Entscheidungen triffst.

Zum Beispiel: Blumen sind immer ein Hingucker. Lass dir Deko/kleine Girlanden/Mini-Blumensträußchen für kleine Vasen von einem Floristen stecken, der auch auf der Messe ausstellt! Oder frage einen Kalligrafen oder Dekorateur an, der ebenfalls teilnimmt. So kommst du gleich mit anderen Ausstellern in Kontakt (erhältst auf diese Weise vielleicht gleich noch eine ganze Packung Erfahrungswerte, was sie von der Messe halten und Tipps, wie du sie selbst am besten schaukelst), kannst dir hübsche Deko direkt an deinen Stand liefern lassen und hast gleichzeitig noch einen ansprechenden Stand. 

Sei kreativ dabei (geht es darum nicht in der Hochzeitsplanung?!), hab Spaß und arbeite vor allem mit Leuten, die du magst und deren Style du teilst! 

(Vielleicht kann die Floristin, der Kalligraf oder die Dekorateurin auch auf ihrem Stand Flyer von dir auslegen – eine Hand wäscht die andere… und so weiter 😉

Hast du wenig Ideen, wie du deinen Stand gestalten könntest – lass dich auf Pinterest inspirieren oder besuche vorher eine andere Hochzeitsmesse und schau dich da um. 

 

Preiskommunikation

Der Umgang mit Preisen ist so individuell und gerade in der Hochzeitsplanung gestalten sich Honorare abhängig von mehreren Faktoren, so dass Preisangaben nicht möglich sind, ohne genau diese Faktoren mit potentiellen Kunden vorab zu besprechen. 

Dennoch, bietest du eventuell einen Einstiegsservice zu einem Festpreis an (man könnte es auch Schnupperpaket nennen) – wie beispielsweise Unterstützung bei der Locationsuche – den du an deinem Stand deutlich bewerben kannst – inkl. Preisangabe. 

Denn: oft trauen sich Paare einfach nicht, offen nach Preisen zu fragen, um peinliche Situationen zu vermeiden, wenn dein Honorar über dem liegt, was sie erwarten oder ihr Budget hergibt. Mach es Paaren einfach, auf dich zuzugehen und mit dir zu arbeiten – bewerbe dein Schnupperpaket deutlich und klar und mit Preisangabe. 

Hast du ein physisches Produkt, das du anbieten kannst? – Ein Planer-Buch, ein Braut-Journal für die Hochzeitsplanungszeit, ein Booklet mit Geheimlocations in der Region, einen Budget-Planer… bewerbe dein Produkt auch auf der Messe (dazu die Messeregularien checken)!

 

Pass’ gut auf dich auf! 

Nimm dir genügend Unterstützung zur Messe mit! Entweder deine Teammitglieder (bietet sich an), oder mindestens eine andere Person, auf die du dich verlassen kannst, die versteht, was du mit deinem Messestand erzielen willst und die dich und dein Business dort professionell vertreten kann, wenn der Stand auf einmal voll wird, du mal eine Pause brauchst oder einfach auch mal nur selbst eine Runde über die Messe drehen willst, um andere Aussteller zu begrüßen und die dich beim Aufbau, Abbau etc. unterstützt.

Plane dir Zeit ein, in den Tagen nach der Messe nachzufassen bei potentiellen Paaren und Kunden, mit denen du gesprochen hast und Dienstleistern, die du kennen gelernt hast.

Plane dir am Tag vor der Messe Zeit für dich ein (v.a. wenn du introvertiert bist & deine Batterien unter Menschen leer laufen). Plane dir genauso Zeit für dich nach der Messe ein – du hast alles gegeben, bist für dein Business eingestanden – belohn dich, bevor es für dich im Hochzeitsplaner-Alltag weitergeht!

 

Eins weiß ich: du schaffst das! 

Ich wünsche dir viel Erfolg bei deiner ersten, oder nächsten, Hochzeitsmesse!

P.S. Du bist noch nicht zu meinem Newsletter angemeldet? Du weißt nicht, was du verpasst! Voller Tips für angehende + bereits erfahrene professionelle Hochzeitsplaner wie dich, sind meine Newsletter eine beliebte Quelle der Inspiration, mit vielen Hilfestellungen zum Alltag & Business als Hochzeitsplaner/in. Du bist herzlich eingeladen! 

>>> Hier geht’s zur Anmeldung