Gibt es nicht schon zu viele Hochzeitsplaner?

 

Diese Frage höre ich immer wieder: 

„Es gibt mittlerweile so viele Hochzeitsplaner/innen,

ist es da nicht schon zu spät für mich, Hochzeitsplaner zu werden?“

Was ich antworte:

dass momentan die beste Zeit ist, Hochzeitsplaner/in zu werden.

Ja, es stimmt, dass es viele, viele Hochzeitsplaner gibt. Dass man nicht mehr allein ist, wenn man heute damit anfängt

(im Gegensatz zu vor zehn Jahren, als ich mich selbstständig machte, und fast allein auf weiter Flur war).

Doch heute, hast du als Hochzeitsplaner direkt zu Beginn Zugang zu soviel Hilfe, online, offline,

kannst dich mit anderen Hochzeitsplaner-Kollegen austauschen oder in einer anderen Agentur reinschnuppern

dich viel stärker vernetzen

dir Unterstützung holen (z.B. in Form meiner Kurse, Vorlagen, Starter-Kits usw.!)

musst dir nicht alles mühsam selbst erarbeiten,

weil andere diesen Weg schon vor dir gegangen sind, Wegbereiter waren,

wovon du heute profitieren kannst.

Aber da ist noch ein anderer Aspekt, den ich hervorheben möchte.

Für all die Hochzeitsplaner, die auf den Markt strömen,

ereignet sich eine Parallel -Entwicklung:

mehr und mehr Paare hören, verstehen, und öffnen sich für den Gedanken, dass zu einer Hochzeit ein Hochzeitsplaner gehört.

Und das ist für mich die beste Entwicklung.

Denn was nützen die vielen tollen Angebote wahnsinnig talentierter, warmherziger und engagierter Hochzeitsplaner, wenn die Gesellschaft, die Paare, dafür noch nicht bereit sind?

So war es bei mir anfangs – gesellschaftlich, gab es Verblüffung und Überraschung ob dieses neuen Begriffs „Hochzeitsplaner/in“. Brauchte man sowas? Das kannte man maximal aus dem überzogen wirkenden Film mit Jennifer Lopez, war davon eher abgeschreckt als inspiriert.

Heute, ist das anders. Heute, empfinde ich Brautpaare offener als je zuvor, regelrecht begeistert und geradezu empfänglich für die Idee, sich Hilfe, Unterstützung zu holen für die besondere Zeit der Hochzeitsplanung.

Und mit jedem neuen Hochzeitsplaner, jeder neuen Hochzeitsplanungs-Agentur, die sich gründet, wird die Gesellschaft noch mehr ‚geprimt’, steigt der Bekanntheitsgrad deines Berufsbildes, wird das Bewusstsein weiter und weiter geschärft, für das, was du tust und wie du helfen kannst.

Da ist lange nicht mehr soviel Aufklärung nötig, wie noch vor Jahren.

Die Leute verstehen schon so viel besser, was du als Hochzeitsplaner/in machst,

da entsteht eine Anerkennung, ein Verständnis, dass du zu einer entspannten Hochzeit als Planer/in ganz selbstverständlich dazugehörst.

Selbst die Paare, die selbst wahnsinnig viel Freude bei der Planung haben und sich nichts Schöneres vorstellen können, als die großen und kleinen Details selbst zu planen

wollen und suchen Unterstützung, und wenn es nur partiell bei der Locationsuche, im Crash-Kurs oder am Day-off ist! (Was allein nochmal ein wachsender Riesenmarkt an sich ist, die Unterstützung der Brautpaare in Teilbereichen!)

Während all deine Hochzeitsplaner-Kollegen/innen

und du natürlich auch (!)

jeden Tag, mit jedem neuen Social-Media-Post, mit jeder Hochzeitsmesse, jeder neuen Webseite, jeder weiteren geplanten Hochzeit, bei denen ihr dabei seid und ganz nebenbei die Familie & Freunde des Brautpaars von eurer Arbeit überzeugt,

weiter und weiter das Verständnis davon schärft,

was ihr macht und warum ihr so wichtig seid! Was ihr tun könnt, und wie das Brautpaaren hilft! 

Die Paare sind bereit dazu, dich, euch zu buchen! Bereiter als je zuvor!

Daher gab es nie eine bessere Zeit, Hochzeitsplaner zu werden, als jetzt.

Wo früher nur maximal ein Hochzeitsplaner pro Region ansässig,

gab es zwar theoretisch einen viel größeren Markt (weil weniger Hochzeitsplaner) ABER DAFÜR war die Offenheit der Brautpaare viel geringer. Da musste noch soviel erklärt werden, aufgeklärt werden, der Weg erst bereitet werden.

Heute mögen in jeder Region schon eine/r und oft auch mehrere Hochzeitsplaner am Start sein – ABER DAFÜR ist die Offenheit der Paare so viel größer geworden, gibt es so viel mehr Brautpaare, die sich vorstellen können, dich zu buchen. Die regelrecht nach Unterstützung suchen. Die bei ihren Freunden gesehen haben, wie entspannt eine Hochzeit laufen kann, wenn man sich von einem Hochzeitsplaner unter die Arme greifen lässt. Da ist so eine große Offenheit für das, was du tun kannst, wie nie zuvor.

Und die macht in meinen Augen wett, dass es viele Hochzeitsplaner gibt:

auf mehr Hochzeitsplaner als früher

stoßen heute auch noch viel mehr buchungswillige, begeisterte Paare als früher!

Besser, kann’s gar nicht sein!

Also lass’ dich nicht verunsichern, von wöchentlich neuen Hochzeitsagenturen, die du online entdeckst, von neuen Kollegen, die du auf Meetups triffst;

zusammen bereitet, ebnet, ihr weiterhin den Weg für eure Branche, die immer noch soviel vor sich hat. Soviel Potential für alle wie nie zuvor!

Und wenn du dir das klar machst, gab es nie eine bessere Zeit, Hochzeitsplaner/in zu werden, als jetzt.

P.S. Wenn du dich gerade als Hochzeitsplaner/in selbstständig gemacht hast oder mit dem Gedanken spielst… schau doch mal bei meinen Ressourcen vorbei – die haben schon vielen Hochzeitsplanern beim Start geholfen!